Zum CSU-Parteitag

Das hier zu sehende Bild beweist, dass Rhetorik und Logik nicht zwingend Kompetenzen sind, die Juristen – (!) Dr. iur. Hans-Peter Friedrich (CSU) ist einer – besitzen müssen; von beherrschen rede ich erst gar nicht.

Das Paradoxon, wonach ein Selbstmordattentäter nur einmal – ich betone: Nur ein einziges Mal – seine Tat ausführen kann, ist nur ein Denkfehler, zu welchem das – unterstellt, er besitzt so etwas – nicht optimal ausgebildete Gehirn von Friedrich fähig ist.
 
Sollte sich dieser an eine bayerische Wurst erinnernde CSU-Politiker indes darauf berufen, dass ihm lediglich ein sprachlicher Fehler unterlaufen sei, wäre das weder eine Neuigkeit noch würde es über die offensichtlich gewordene Unfähigkeit des Ex-Bundesministers hinweghelfen können.
 
Denn selbst, wenn dieses bedauernswerte Ergebnis bajuwarischer Bildungspolitik – ohne dies jedoch klar und deutlich ausgesprochen zu haben – an einen sich noch im Versuchsstadium befindlichen Selbstmord-Attentäter gedacht haben sollte, führt das immer noch nicht dazu, dass seine Aussage zumindest das schwächste akademische Logik-Prädikat namens „vertretbar“ verdienen würde.
 
Denn der Versuch, einen Selbstmord-Attentäter zu verhaften, der noch nicht gezündet hat, fördert dessen Tatentschluss so nachhaltig, dass er die noch ausstehende Zündung des Sprendsatzes unversehens nachholt, sobald er sich einer Festnahme durchs SEK, SWAT, KSK, Judge Dread oder wem auch immer ausgesetzt sieht.
 
Das war erst gestern (19.11.2015) in Saint-Denis zu beobachten.
Neben Abaaoud befand sich darunter eine Frau, die sich als Selbstmord-Attentäterin in die Luft gejagt hatte. Die Identität der Frau, die sich bei der Razzia in die Luft gesprengt hat, ist weiterhin unklar.
Wer so denkt wie Hans-Peter Friedrich, dürfte jede Menge Spaß haben am CSU-Parteitag, der an diesem Wochenende stattfindet.
 
Advertisements

Wanna discover more on Harley-Davidson´s Road Glide Special

Am ready for the big ride

And here the roadmaps are shown!
Tour 1: The warming-up for the big trip

Tour_Part_1

Tour 2: Northsea and Bosporous are separated by the Alps and the Balkan – what´s the odds!

Tour_Part_2

Tour 3: Budapest, Brescia and the Baltic Sea – connect them just for fun!

Tour_Part_3

Tour 4: On the sunny side of motorcycling

Tour_Part_4

The transcript of the video-application:

Hi folks at Harley Davidson Europe,

I am Andreas from Germany and I am really happy that you are not looking for someone who wants to go on a cruise.

I am talking about “cruise” in the usual meaning.

Okay … you announce the Road Glide as your new flagship. But thank god … it´s just a metaphor.

What I wanna say … is … I am absolutely not interested to travel on board of a cruise ship – no matter how luxurious the ship is.

But if I just told you, that an ordinary cruise simply doesn’t fit with my idea of travelling, it would be less convincing. Right?!

So let me explain that one a little bit more.
To stay open minded, there is no better way than travelling.
In my opinion travelling helps everybody to get a better understanding of a foreign country’s culture and the people who live there. Sooner or later every traveller will come to the point where he has to review his prejudices.

But is this thesis also valid for cruise-ship passengers?

Let us assume the following.

A cruise-ship is reaching Munich during the well known Oktoberfest. What would happen?
Right.
All the passengers come off the ship to attend the Oktoberfest. They – so my hope – will have a lot of fun, eventually most of them get drunk and the next morning – when some of the passengers probably still suffer from their hang-overs – the cruise-liner will continue its journey to another harbour. Unfortunately the new destination is neither Cologne nor Hamburg nor Berlin … No! … the ship is just sailing to another country.
And what is the result of that?

You already guessed it. All passengers believe that everywhere in Germany folk festivals follow the same pattern as Munich´s Beer-Festival.
Worst case a few passengers even end up believing that all the Germans are immediately starting to slap their thighs and buttocks as soon as they are listening to brass-music.

Coming off board of a cruise-liner doesn’t allow you to get a more in-depth understanding of the country and its people.
It´s more comparable with watching a James Bond movie. You get a lot of impressions, but you gain no insight into what is important to the people you are watching while they are working at a colourful market or a busy harbour.

As a cruise ship passenger you just pick up what is happening at the touristic hotspots of the town the ship is currently stopping at.
But a lot of aspects will stay hidden. For example the whole diversity of a country´s beauty as well as the people´s way of thinking about this, that and the other.
Now you know why i am not interested in cruise-ships.

But when I´m thinking of your flagship … the Road Glide Special … my approach to cruisers … is completely different.

This motorcycle is the kind of a cruiser which makes it possible to get more sustainable impressions of a country than any cruise ship could ever achieve.

I remember the year 1986. At a petrol-station between Selkirk and Edinburgh I filled the tank of my Suzuki GSX 400.
After I had fuelled the tank and had given the money to the owner of the station … he handed over the change and said with a smile on his face:
„You are German, right. So tell me: Why don´t you ride a German motor bike? – If you rode a BMW, I would have filled the tank for you.“

Many years later I cruised through the Palatinate Forest, riding a friend´s BMW R 1150 RT. And believe me or not. The situation on the Scottish petrol-station came to my mind again … but there was nobody who offered me to fill the tank of my German motor bike.
Different countries, different customs … or just the victory of Self-Service-Petrol-Stations.

Anyway … over all the years since I own my driving-license I have ridden a wide range of motorbikes … touring-bikes as well as travel-enduros like the Transalp.
On the 18th of April I will attend an one day lasting Enduro-Training.

As you can see: …
I am experienced, highly motivated and well prepared to discover the streets of Europe as an ambassador for Harley Davidson.

Assuming that the journey will start in the United Kingdom I will first ride to Scotland by crossing the Lake District. This part of the journey is running under the headline „Warming-up for the big trip“.

After a couple of days on the roads in the UK it´s time to cross the channel. Taking the nightferry from Newcastle to Amsterdam will give plenty of time to gain new strength for the trip which is provided with the headline
„Northsea and Bosporous are separated by the Alps and the Balkan – what´s the odds!“

The headline for the third part of my journey across the roads of Europe is:
„Budapest, Brescia and the Baltic Sea – connect them just for fun!“

The last section of the journey starts in the Alps and leads via Genua along the Italian Riviera and Coté d´Azur to Barcelona from where the journey continues via France back to the United Kingdom.
The section´s headline is „On the sunny side of motorcycling“.

Some people seem surprised when they realise that not only blood is running through my veins but also a good amount of petrol.
But the companies from which I rented various cabriolets or lorries to move my furniture across Germany certainly appreciated that. In any case they never had a reason to complain that they had lent me one of their vehicles.

For me driving a car and riding a motorcycle is more than just a way of getting from one point to another.
… Unless I am caught up in a traffic-jam, I have always a great fun being on the road again.

When I use the noun „road“ … I do that, because I will do everything to avoid riding over highways with the Road Glide. Europe has plenty of roads which are far more attractive than any highway.
For that reason the plan for my journey is completely ignoring the highways.

I want to discover and enjoy the roads that wind over the mountains. I wanna discover how the Road Glide behaves when it has to climb up and down the serpentines of Europe. I wanna see and feel how the bike reacts to side-wind when I ride along the European coast-lines.
There is no better way to explore the abilities of a motorcycle than to experience different conditions with the bike – whatever the weather or the quality of a road.

The route is the goal.

As an experienced Couchsurfer I will also have the opportunity to contact couchsurfers living in the towns on my way. That is one of the best ways to learn about interesting events in a town.

Whenever something is to report I will feed my social-media-accounts.
Take my word. As a writer, journalist and consultant for Social Media Communication I do not only know the difference between relevant and unimportant content but I also know how to communicate the content on the different social media platforms.

In case you need one more argument to underline my huge motivation and passion to become Harley Davidson´s ambassador in the running year … here it is:

The kickoff of the discovermore2015-journey is scheduled for May 25th.
That is exactly the day when I celebrate my fiftieth birthday.

And believe me:

I cannot imagine a better birthday-gift than to be the one who pushes the starter-button of the Road Glide Special to discover Europe in the following two months.

Thanks for your attention.

Andreas Skowronek

Andreas Skowronek

If you want to visit my social media channels and fanpage in respect to #discovermore2015, feel free and click on the link below this line.

Me on Social Media

Marketing für selbstverlegende e-Book-Autoren

Das elektronische Buch (e-Book) ist auf dem Vormarsch. Vor nicht ganz zwei Monaten ließ die us-amerikanische Verlagsbranche wissen, dass ihre Erlöse aus dem weltweiten Verkauf von e-Books im Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr um 332,6 Prozent zugenommen hätten. Spitzenreiter in Sachen e-Book-Akzeptanz sei das Vereinigte Königreich, wo die Erlöse aus dem e-Book-Geschäft um 1.316,8 Prozent gestiegen seien. Auf Platz Zwei liege Afrika mit einem Zuwachs von 636,8 Prozent, gefolgt von Kontinentaleuropa mit einem Plus in Höhe von 218,8 Prozent.

Wesentlich bescheidener als die Zahlen der amerikanischen Verlagswirtschaft erscheinen hingegen die Zahlen der hiesigen Branche. Gerade mal ein Prozent betrage der Anteil von e-Books auf dem deutschen Buchmarkt, was – so die Fachzeitschrift “Buchreport” unter Berufung auf die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) – zu Erlösen in Höhe von 38 Millionen Euro führe.

Es kann an dieser Stelle offen bleiben, weshalb das e-Book der amerikanischen Verlagsbranche so viel und der deutschen Verlagswirtschaft so wenig wirtschaftlichen Erfolg beschert.

Festzuhalten ist lediglich Eines: Wer mit dem Gedanken spielt, ein Buchmanuskript zu verfassen und es anschließend als e-Book unter die Leute bringen möchte, sollte sich zuvor Folgendes bewusst machen: Autoren brauchen keineswegs einen Buchverlag, um ihr Werk als e-Book vermarkten zu können. Sofern – und damit offenbart sich die Kehrseite der Medaille – sie neben ihrer Rolle als Autor außerdem bereit sind, das Marketing für ihr Buch selbst in die Hand zu nehmen.

Was unter dem Begriff “Buchmarketing” konkret zu verstehen ist, zeigt Katja Martin in ihrem als e-Book erschienenen “XinXii Buchmarketing Guide”. Die bei der Plattform zur Veröffentlichung und Distribution von e-Books namens XinXii als Redakteurin und Lektorin tätige Autorin gibt in ihrem Werk vierzig Tipps, die den Erfolg eines e-Books maßgeblich beeinflussen können.

Und weil Marketing moderner Prägung nicht ohne “Social Media Marketing” vorstellbar ist, erklärt der Marketing-Ratgeber gleichermaßen kurz und prägnant, welche Bedeutung Twitter, Facebook, Google+, Xing, Pinterest bis hin zu YouTube und ein eigenes Weblog für das Gelingen einer erfolgreichen Buchmarketing-Strategie haben (können).
Die zahlreich beigefügten Links und von Fall zu Fall erforderlich werdenden technischen Schritte sind mit erklärenden Illustrationen versehen und bringen auch jenen die Instrumente des Social-Media-Marketings näher, die bislang nicht geahnt haben, wie die verschiedenen Kommunikationsplattformen des Web 2.0 den Erfolg eines Buches positiv beeinflussen können.

Abbildungen runden den Buchmarketing-Guide ab.

In einem Interview antwortete Self-Publishing-Millionärin Tina Folsom auf die Frage, was sie täte, wenn sie heute mit dem Markting beginnen müsste, Folgendes:

“Ich würde mich sofort auf Social Media stürzen und nicht so lange warten, wie ich das getan habe. Ich fing damit erst wirklich ein Jahr nach der Veröffentlichung meines ersten Romans an. Also: Facebook aufbauen, Twitter anfangen. Sofort eine Autorenseite auf Goodreads.com erstellen. Und dann die Blogs: alle Blogs meines Genres anschreiben und Giveaways anbieten.”

Sollte Tina Folsom zudem den “Marketing-Guide” zu Rate ziehen, wäre dies bestimmt nicht zu ihrem Nachteil.

Die Angst vor Facebook-Anwendungen

Als schreibender Mensch freut man sich ja immer ganz besonders, wenn einem eine Idee für ein neues Thema in den Sinn kommt. Und zuweilen führt der Weg zu einer neuen Themenidee über mehrere Stationen.
So auch in diesem Fall.

Angefangen hat alles damit, dass ein Autohersteller einen Testwagen im Internet ausgelobt hatte, und mich der Gedanke an einer sieben Tage dauernden tatsächlichen Sachherrschaft (vulgo: Besitz) über dieses Auto schlichtweg begeisterte.
Also besuchte ich die Internet-Seite des betreffenden Autoherstellers, um mich dort als „Testfahrer“ zu bewerben, und stellte fest, dass dies nur möglich ist, wenn ich der von dem Karrossenbauer verwendeten Facebook-Application den Zugriff auf mein Facebook-Profil erlauben würde.
„Hmmh?!“, dachte ich mir. – Schließlich hört und liest man ja ständig davon, dass solche Applikationen nichts Anderes im Sinn haben, als die Privatsphäre des Menschen auszuspionieren, der einer solchen Facebook-Anwendung „Grünes Licht“ gegeben hat.
Als vorsichtiger Mensch habe ich mir dann das hier angesehen:

Das also sind die Daten, auf die die App zugreifen wird.

„Aha! – So ist das also“, dacht´ ich mir.
„Name, Profilbild und Geschlecht“ will die beauftragte Marketingabteilung also ermitteln. – Geschenkt. Dazu stehe ich!
Meine „Netzwerke“? – Hmmh. Vermutlich geht´s um die Gruppen, denen ich bei Facebook angehöre. Nun ja, meine wirklich wichtigen Gruppen sind ohnehin „geheime“ (also gar nicht sichtbar!) oder zumindest „geschlossene“ Gruppen. Bleiben nur noch die öffentlich einsehbaren Gruppen übrig. – Kann ich also auch mit leben.
Meine „Freundesliste“ – Na ja, die ist bei mir eher halböffentlich, weil zumindest die Freunde meiner Freunde genau diese „Freundesliste“ einsehen können. Damit gehöre ich noch zu den eher zurückhaltenden Menschen. Es gibt Menschen – und gar nicht wenige – die bei Facebook ihre Freunde neugierigen Betrachtern geradezu auf dem Silbertablett feilbieten.
Dann will die App noch Zugriff auf die „Information, die du öffentlich zugänglich gemacht hast“. – Nun ja. Wollte ich nicht, dass Dritte auf diese Infos zugreifen, hätte ich sie ja erst gar nicht öffentlich gemacht, oder?!
Bleibt also noch die Sache mit der „Nutzerkennnummer“.
Schnell mal gegoogelt (noch so eine Datenkrake!) und auf mehr oder weniger aufschlussreiche Infos gestoßen. Etwa auf ein Blogposting über einen Datenskandal, in dem das von vielen das ach so beliebte Farmville verwickelt war. Dann noch eine Info aus der Feder des DGB Bildungswerks und der unter der Herrschaft des BMI (Bundesminister des Inneren) stehenden Bundeszentrale für politische Bildung, wo etwas ausführlicher als in dem zuvor erwähnten Blogposting auf Facebook´s Privateinstellungen und FB-Applikationen eingegangen wird.

Für mich persönlich keine neuen Erkenntnisse in puncto Sicherheit und Schutz der Privatsphäre. Mein Facebook läuft ohnehin nur über „https“ und alle anderen Ratschläge zum Schutz der Privatsphäre befolge ich lange schon.

Mangels konkreterer Angaben über die Risiken von Facebook-Applikationen habe ich mich dann zu folgendem Aufruf entschieden:

Hallo

In den Herbstferien möchte ich mit meinen Kindern gerne ans Meer und Du kannst mir dabei helfen, indem Du für mich beim Mazda-Gewinnspiel votest.

Einfach dem Link folgen und auf “Support” klicken:

http://facebook.mazda.de/tabs/profitester/app/?page=gallery/9841

Dankeschön
und ganz, ganz lieben Gruß!

Andreas

53 Facebook-„Freunde“ – darunter nicht wenige „echte Freunde“ – haben sich bisher durchringen können, mich zu unterstützen; siehe Bild unten:

Wenn Du es diesen 53 netten Menschen gleichtun möchtest, klicke einfach auf das nun folgende Bildchen und entscheide selbst, ob Du Dich auf die Sache mit der „Facebook-Anwendung“ einlassen möchtest.

Klick und mach mich zum Testfahrer!

Alle anderen netten Menschen rufe ich hiermit auf, mir mittels Kommentar zu diesem Blogposting mitzuteilen, warum „Facebook-Anwendungen ihnen Angst“ machen.

Nur so ist gewährleistet, dass ich dem Thema „Die Angst vor Facebook-Anwendungen“ nachgehen kann.